3.1.2020

Fit und gesund durch die Menopause: Individuelle Unterstützung bei Wechselbeschwerden

Die Wechseljahre gehen mit zahlreichen Veränderungen des Körpers und der Psyche einher. Was Frauen im Wechsel erwartet und wie die typischen Beschwerden in Grenzen gehalten werden können, erfahren Sie hier.

Zwischen dem 45. und 55. Lebensjahr stellt sich der weibliche Körper hormonell um und die Frau kommt in den sogenannten Wechsel, auch Menopause oder „Klimakterium“ genannt. Und jener Umstellungsprozess bringt einige, teils starke Veränderungen mit sich.

Was passiert während der Wechseljahre?

Etwa ab dem 40. Lebensjahr beginnen die Eierstöcke der Frau ihre Funktion zu verringern und es werden immer weniger Sexualhormone produziert. So lässt die Produktion von Östrogenen, Androgenen (männliche Geschlechtshormone) und dem Gelbkörperhormon nach. Diese hormonelle Umstellung kann zu zahlreichen Begleiterscheinungen führen. So klagen viele Frauen im Wechsel über Zyklus-Störungen, Hitzewallungen, eine nachlassende Libido und Co.

Typische Beschwerden während der Menopause:

  • Schwindel, Schlafstörungen und Müdigkeit

  • Hitzewallungen und Schweißausbrüche

  • Antriebsmangel, Stimmungsschwankungen

  • Erhöhte Reizbarkeit bis hin zu

  • Depressionen

  • Konzentrationsstörungen

  • Herzbeschwerden

  • Haarausfall (Kopf), verstärkter Haarwuchs im Gesicht

  • Gewichtszunahme, Veränderung der Körpersilhouette

  • Libido-Mangel und Trockenheit der Vaginalschleimhäute

Die 3 Phasen der Wechseljahre:

Die Wechseljahre lassen sich in 3 Phasen einteilen, die „Prämenopause“, die „Perimenopause“ und die „Postmenopause“. In der Prämenopause (zwischen 40. und 50. Lebensjahr) beginnt die Hormonproduktion nachzulassen und es kann zu ersten Zyklus-Störungen kommen. Die Perimenopause (ca. ab dem 50. Lebensjahr) macht sich durch deutliche Störungen des Zyklus bis hin zum Ausbleiben der Monatsblutung bemerkbar. In dieser Phase können typische Wechselbeschwerden wie Hitzewallungen, Stimmungsschwankungen und Co auftreten. Die Postmenopause beginnt etwa ein Jahr nach der letzten Monatsblutung. In jener Phase stellt sich der weibliche Körper langsam auf ein neues Hormongleichgewicht ein. Das Ende der Postmenopause ist wie alle Phasen der Wechseljahre und deren Begleiterscheinungen von Frau zu Frau verschieden.

Wechselbeschwerden variieren von Frau zu Frau

Gesundheitliche Beschwerden während des Wechsels reichen von leichten Begleiterscheinungen bis hin zu starken Einschränkungen der Lebensqualität. So muss die Menopause bei der einen Frau gar nicht behandelt werden, während die andere hingegen stark von medizinischer oder auch therapeutischer Unterstützung während dieser Lebensphase profitiert. Hierbei ist es besonders wichtig, sich von ExpertInnen ausführlich über die möglichen Therapieformen beraten zu lassen.

Früh genug mit der Therapie beginnen

Die neueste Therapieform „window of opportunity“ setzt auf das Prinzip der Vorbeugung - also bereits vor Einsetzen der Beschwerden mit einer Therapie zu beginnen, um so Begleiterscheinungen der Menopause effektiv entgegenwirken zu können. Damit kann beispielsweise das Risiko, an Herzkreislauferkrankungen und Osteoporose zu erkranken, stark reduziert werden. Und auch die Psyche profitiert: Durch eine ausreichende Versorgung mit Östrogenen und Androgenen werden Konzentrationsfähigkeit und Gedächtnisleistung positiv beeinflusst und die Libido steigt wieder. Auch Hautveränderungen, Haarausfall und Gewichtsprobleme lassen sich durch Hormontherapien gut in den Griff bekommen. Das viel zitierte unter Hormontherapie erhöhte Brustkrebsrisiko ist laut Studien bei modernen Methoden, wie der "bioidentischen Hormontherapie” (Gabe von natürlichen Östrogenen über die Haut kombiniert mit einem natürlichen Progesteron zum schlucken) nicht mehr gegeben.

TCM und pflanzliche Unterstützung

Pflanzliche Präparate wie „Phytoöstrogene“ können – etwa bei Hitzewallungen - Abhilfe schaffen und stellen eine oft wirksame Alternative zu Hormontherapien dar. Und auch die TCM-Medizin (Traditionell Chinesische Medizin) hat zur Linderung von Wechselbeschwerden einiges zu bieten. Hierbei wird eine individuelle Therapie, zugeschnitten auf die Beschwerden und Bedürfnisse der Frau, zusammengestellt.

Woman & Health steht Frauen in der Menopause mit einem professionellen Team zur Seite: Die Hormonexperten stellen ein individuelles, fächerübergreifendes Therapiekonzept aus folgenden Bereichen zusammen:

  • Gynäkologie

  • Hormonheilkunde

  • Innere Medizin

  • Lifestylemedizin

  • Dermatologie

  • Homöopathie

Ziel ist es, dass sich die Patientinnen in jeder Phase ihres Lebens rundum wohl und gesund fühlen.

Wir sind telefonisch Montag bis Donnerstag von 9:00 bis 21:00 Uhr und Freitag bis 20:00 Uhr unter +43 1 5333 654 550, sowie jederzeit über unsere Online Terminvereinbarung erreichbar.

zurück zur Übersicht

Vereinbaren Sie Ihren Termin.

Wir sind telefonisch Montag bis Donnerstag von 9:00 bis 21:00 Uhr und Freitag bis 20:00 Uhr unter +43 1 5333 654, sowie jederzeit über unsere Online Terminvereinbarung und das folgende Kontaktformular erreichbar.

DU bei Woman & Health

Wir vergrößern unser Team und suchen neue Mitarbeiter/-innen.

» Offene Stellen
Frauenärzte von Woman & Health Wien

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch das Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.


Sie wollen einen Termin vereinbaren?

Das geht noch schneller online. Wir freuen uns auf Sie!

» Online Termin buchen