Kinderwunsch-Therapie

Eine gezielte Kinderwunschtherapie wie sie vom W&H Team durchgeführt wird setzt eine exakte Diagnostik der zugrunde liegenden Fertilitätsstörung voraus. Je nach Symptomatik sind die therapeutischen Möglichkeiten vielfältig.

Hormontherapie

Die gestörte Funktion der Eierstöcke (fehlender Eisprung, unzureichende Reifung der Eibläschen (Follikel), gestörte Gelbkörperphase) kann häufig durch eine Hormontherapie behandelt werden. Voraussetzung für den Erfolg einer derartigen Behandlung ist allerdings die Fähigkeit der Eierstöcke zur Follikelreifung (siehe Fruchtbarkeitscheck).

Ist zwar ein Eisprung vorhanden, die Produktion von Gelbkörperhormon in der zweiten Zyklushälfte jedoch mangelhaft, wird die Einnistung einer bereits befruchteten Eizelle  beeinträchtig.  Diese so genannte Lutealinsuffizienz kann mittels Gelbkörperhormongabe oral oder vaginal behoben werden.

Wenn eine Fruchtbarkeitsstörung durch eine seltene oder fehlende Ovulation verursacht wird, können zur Förderung der Hormonausschüttung der Hirnanhangsdrüse (Gonadotropinausschüttung) Antiöstrogene verabreicht werden.

Diese Therapie ist relativ einfach, da Antiöstrogene in Form von Tabletten vom 5.-9. Zyklustag verabreicht werden können, und wird nach Ausschluss sonstiger Störungen häufig als erste medikamentöse Intervention eingesetzt. Die Behandlung wird durch Ultraschalluntersuchungen überwacht, da bei Heranreifen von mehr als 2 Follikeln eine höhergradige unerwünschte Mehrlingsschwangerschaft durch Abbruch des Versuches  ausgeschlossen werden muß.

Bei Versagen der Antiöstrogentherapie können Gonadotropine (hMG oder FSH) zur Anwendung kommen. Diese müssen täglich injiziert werden. Auch hierbei ist die sorgfältige Überwachung der Patientin unerläßlich, da die Gefahren des Auftretens von Mehrlingsschwangerschaften und des Überstimulationssyndroms deutlich größer sind als bei der Therapie mit Antiöstrogenen.

Insemination

In bis zu 40% der Fälle unerfüllten Kinderwunsches liegt die Störung beim Mann. Bei leichten bis mittelgradigen Störungen der Samenzellbeweglichkeit und -dichte kann die Intrauterine Insemination zur Anwendung kommen. Das Verfahren wird häufig mit einer Hormonbehandlung der Frau kombiniert, die Hormonbehandlung ist aber nicht unbedingt notwendig.

Bei der Insemination werden die durch besondere Aufarbeitungstechniken vorbereiteten Spermien des Mannes etwa 36 Stunden nach dem Eisprung in die Gebärmutter der Partnerin mittels eines dünnen Katheders eingebracht. Voraussetzung für den Erfolg der Methode ist die exakte Festlegung des Zeitpunkts. Die Schwangerschaftsraten liegen - in Abhängigkeit von den Spermaqualitäten - zwischen 10 und 25 %.

IVF -  In Vitro Fertilisation

Ist entweder aus mütterlicher oder väterlicher Indikation eine In Vitro Fertilisation nötig kann auch diese mit dem Team von Woman & Health in Zusammenarbeit mit dem Kinderwunschzentrum im Goldenen Kreuz geplant und durchgeführt werden. Dabei wird die gesamte Abklärung und Befunderhebung sowie die ovarielle Stimulation bei Woman & Health durchgeführt.

Die Gewinnung der Eizellen findet durch transvaginale Follikelpunktion unter sonographischer Kontrolle im Kinderwunschzentrum statt. Der Eingriff erfolgt ambulant unter Einsatz einer örtlichen Betäubung - oder auf Wunsch auch unter Narkose.

Die gewonnenen Eizellen werden im Labor unter dem Mikroskop isoliert und danach kultiviert. Anschließend werden die aufbereiteten Spermien des Partners hinzugegeben. Die entstandenen Embryonen werden etwa 48 Stunden nach Gewinnung der Eizellen mit einem dünnen Katheter in die Gebärmutter der Frau übertragen. Dieser Eingriff dauert nur wenige Minuten und ist schmerzlos. Danach sollte es zum Einnisten der Embryonen kommen.

Durch Hormongaben wird dafür gesorgt, dass die Gebärmutterschleimhaut optimal vorbereitet wird. Ab diesem Zeitpunkt erfolgt die Überwachung der erhofften Schwangerschaft wieder bei Woman & Health. Ob es zum Eintritt einer Schwangerschaft gekommen ist, kann allerdings erst etwa 14 Tage nach dem Embryotransfer mittels Blutabnahme oder Schwangerschaftstest festgestellt werden.

Slow Release Insemination (SRI) mittels EVIE

EVIE ist ist eine kleine, mechanische Pumpe zur Einmalverwendung.

EVIE ahmt den natürlichen Befruchtungsvorgang besser nach als die nor­male IUI, in dem es Spermien über 4 Stunden langsam in die Gebärmutter abgibt und nicht alle Spermien auf einmal.

Sehen Sie ein Video über EVIE:

Wie erklärt sich die Wirkung von EVIE?

EVIE gibt Spermien nach und nach ab, womit der Eizelle und den Spermien eine längere Zeitspanne geboten wird, um zusammenzutreffen. Dadurch maximiert sich die Befruchtungswahrscheinlichkeit
EVIE minimiert den Aus- und Rückfluss von Spermien aus den Eileitern in die Beckenhöhle bzw. in die Vagina
Der Ballonkatheter könnte die lokale Prostaglandinproduktion stimulieren, was den Transport der Spermien in den Eileitern verbessern würde

Der Einsatz von EVIE macht vor allem Sinn bei:

  • jüngeren Frauen unter 35 Jahren
  • leichter männlicher Subfertilität
  • Paaren mit idiopathischer Sterilität
  • Endometriose (Grad I-II) bei intakten Eileitern
  • heterologer/donogener Insemination

Vereinbaren Sie Ihren Termin.

Diese Leistung bieten wir an den Standorten Wien und Perchtoldsdorf an.

Unsere Online Terminvereinbarung finden Sie hier.

Wenn Sie uns eine Nachricht über das Kontaktformular senden wollen, wählen Sie ihren gewünschten Standort durch Klick auf eines der beiden Kästchen aus, so dass dieses umrahmt ist:

Wien

Laurenzerberg 2
A-1010 Wien
+43 1 5333 654
office@womanandhealth.com

Perchtoldsdorf

Brunner Gasse 2
A-2380 Perchtoldsdorf
+43 1 5333 654 599
perchtoldsdorf@womanandhealth.com

DU bei Woman & Health

Wir vergrößern unser Team uns suchen neue Mitarbeiter/-innen.

» Offene Stellen
Frauenärzte von Woman & Health Wien

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch das Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.