Einkaufswagen (€0,00)
Zwischensumme: €0,00
Einkaufswagen leer

Privatklinik und Ordinationszentrum
für frauenspezifische Medizin

Über

Pilzinfektion

Nach Schätzungen entwickeln drei Viertel aller Frauen mindestens einmal im Leben eine Scheiden oder Vulvapilzinfektion.

Ursachen

Meist wird eine Pilzinfektion der Scheide (Vaginalmykose) durch den Hefepilz Candida albicans hervorgerufen, seltener durch andere Pilzarten. Hefepilze sind relativ häufig. Insgesamt beherbergen zirka 40% aller Menschen Pilze in ihrem Körper, z.B. im Darm, im Mund oder Genitalbereich, was völlig normal ist.

Die Scheide ist grundsätzlich nie "keimfrei", sondern weist vielmehr ein spezifisches Milieu auf, in dem Pilze und Bakterien nebeneinander existieren und sich im Normalfall in einem ausgewogenem Gleichgewicht befinden. So lange dieses Verhältnis bestehen bleibt, treten keine Krankheitssymptome auf.

Bei einer lokalen Abwehrschwäche oder einer Dysbalance der Scheidenflora können sich Pilzinfektionen jedoch rasch entwickeln - meistens aus der Besiedelung im eigenen Körper, seltener durch eine Infektion von aussen (Sexualpartner, Bäder, Handtücher, Sauna, Whirlpool).

Pilzinfektionen können begünstigt werden durch:

Typische Symptome sind:

Diagnose:

Zu Beginn sollte immer eine gezielte Diagnostik stehen. Man muss abklären, ob es sich überhaupt um eine Pilzinfektion handelt, denn bei Verdacht auf einen Scheidenpilz der Frau wird oft vorschnell antimykotisch therapiert. Doch nicht jedes Brennen und Jucken im Vaginalbereich muss pilzbedingt sein.

Das Gynäkologenteam von Woman&Health untersucht die Scheide, entnimmt etwas Scheidensekret, um unter dem Mikroskop die Vaginalflora zu begutachten und eventuell Pilzsporen zu entdecken. Eine Pilzkultur wird nur bei chronischen oder rezidivierenden Scheidenpilz entnommen, um eine etwaige Resistenz auf bestimmte Antimykotika (Pilzmittel) auszuschließen.

Behandlung:

Eine einmalige Pilzinfektion lässt sich in der Regel gut behandeln. Spezielle Cremes und Vaginaltabletten oder noch effektiver eine single-shot Therapie mit einem oralen Pilzmittel lässt in der Regel die Infektion rasch abheilen.

Die automatische Mitbehandlung des beschwerdefreien Partners wird heutzutage nicht mehr durchgeführt, da sie auf die Heilung und Reinfektion keinen Einfluß hat.

Chronische/rezidivierende Pilzinfektion

5-10% aller Frauen leiden an chronischen oder immer wiederkehrenden Scheidenpilzinfektionen – Grund ist meist eine lokale Abwehrschwäche im Genitalbereich.

Diagnose und Therapie:

Wichtig ist es, herauszufinden, ob der Pilz überhaupt die Ursache der chronischen Beschwerden (meist ein immer wiederkehrender Juckreiz oder Ausfluß) ist. Oft stehen auch andere Krankheitsbilder oder nur eine falsche Intimpflege dahinter.

Daher führen wir zur exakten Diagnostik zunächst eine gynäkologische Untersuchung durch, um die tatsächliche Ursache der Beschwerden zu bestimmen. Zusätzlich entnehmen wir eine Pilzkultur, um die Art des Pilzes und die Wirksamkeit auf bestimmte Antimykotika (Pilzmedikamente) festzustellen.

Frauen, die pro Jahr vier Mal oder öfter eine Pilzinfektion bekommen, sollten zur Vorbeugung folgendes beachten:

Das Team von Woman & Health hat zahlreiche interdisziplinäre Therapiestrategien entwickelt, die individuell auf die Bedürfnisse jeder Frau abgestimmt werden.

Wenn Sie Fragen zum Thema haben, so können Sie diese über das Anfrageformular direkt an unser ÄrztInnen-Team richten. 

Wenn Sie einen Termin für eine Beratung vereinbaren möchten, so erreichen Sie unsere Front Desk Mitarbeiterinnen unter +43 1 533 36 54.

Name:
Mail:
Text:
Woman & Health

Rückruf Keine Zeit für Warteschleife? Hinterlassen Sie uns Ihre Telefonnummer und wir rufen Sie gerne zurück!